alte Weihnachtsgefühle

25.12.2018

Dieses Weihnachten war wieder ein richtig Gemütliches, zu erst eine kleine romantische Bescherung mit meinem Mann, der dann leider nicht über die Feiertage bleiben konnte und danach ein schönen Weihnachtsabend mit meinen Eltern. Wir aßen erst ein Mal Fondue mit ordentlich Soßen und redeten ein bisschen über Gott und die Welt. Danach war die Bescherung dran. Man muss einfach sagen, dass Weihnachten mit Kindern schon etwas anderes ist. Heutzutage legt jeder die Geschenke unter den Baum und dann wird nach und nach ausgepackt. Kinder freuen sich noch auf den Weihnachtsmann und sind ganz aufgeregt. Ich kann mich noch erinnern an das frühere Weihnachten als ich noch Klein-Mimi war. Wir sind immer zur Kirche gegangen, danach zu Oma und Opa und haben Fondue gemacht. Dann lenkte mich Oma ab indem sie mit mir aus dem Fenster schaute und mich immer wieder fragte, ob ich den Weihnachtsmann sehen könnte. Ich schaute ganz aufgeregt in die dunkle Winternacht hinein und meinte immer den Weihnachtsmann zu sehen. Doch dann wurden wir von einer Glocke unterbrochen. "Ho, ho, ho!" sprach eine tiefe Stimme (Opa) und ich rannte aufgeregt zum Weihnachtsbaum. Ich persönlich sage immer noch, dass der Weihnachtsmann die Geschenke vorbei bringt, einfach weil ich dieses Gefühl der verspielten Weihnacht liebe. Aber mit 22 Jahren werde ich in dieser Hinsicht nicht mehr ganz so Ernst genommen... In meinem fantasievollen Kopf lebt der Weihnachtsmann noch weiter! Dieses Weihnachten wurde ich von meinen Freundinnen (dem Weihnachtsmann) reich beschenkt, ich bekam ganze Geschenkkörbe. Meine beste Freundin hatte mir ein Geschenkkorb mit Bedeutung geschenkt. Nach und nach packte ich die Geschenke aus, sie bestanden aus Badesalzen, Handcreme, Duschgel, Tee und einem ganz besonderen Geschenk. Ich glaube zu wissen, dass sie mir einen Korb voller Entspannung geschenkt hat. Über jedes einzelne Geschenk freute ich mich so unglaublich doch dieses letzte Geschenk brachte mir dann die Tränen in die Augen. Ein Malbuch. Ein Malbuch, das "Happy Zen", für Erwachsene mit Stiften in einer richtig schönen Verpackung. "Farben rein, Stress raus" heißt das Motto, was mich schon Mal unglaublich gefreut hatte. Nachdem wir Dessert gegessen hatten setzten wir uns vor den Fernseher und schauten "Kevin allein zu Haus". Ich lugte zum Malbuch rüber und setzte mich an unseren kleinen Wohnzimmertisch auf den Boden. Glücklich blätterte ich durch das Malbuch und begann eine Seite auszumalen. Ich bekam richtige Weihnachtsgefühle, wie früher. Meine Eltern tranken Wein, aßen und redeten, während im Fernseher ein Weihnachtsfilm lief und ich malte. Die große Mimi fühlte das Weihnachten der kleinen Mimi nach. Es ist ein Geschenk, das mir nicht nur das Gefühl der Entspannung schenkt, sondern dieses Weihnachten auch ein wunderschönes altes Weihnachtsgefühl gab. Ein unvergessliches Weihnachten 2018...