Die Freuden einer Hausfrau

12.07.2018

Heute wollte ich Großputz machen, wie es eine gute Hausfrau ab und an eben mal macht. Ganz besonders hatte ich meine eingebrannten Stellen an der Herdplatte im Auge, denn ich bekam sie einfach nicht weg und das schon ewig. Es sieht immer aus, als könnte ich nicht putzen, genauso wie meinen Klodeckel, den meine Vormieterin mir wirklich schrecklich hinterlassen hatte. Projekt Nummer eins war also der Herd. Ich kaufte alles was mir so in die Hände fiel, mit Empfehlung von Oma kaufte ich mir ebenfalls noch Scheuermilch. Als ich zu Hause ankam freute ich mich erst ein Mal über meinen viel zu voll gestopften Putzschrank, durch die heute gekauften Produkte quilte er wirklich über. Die Scheuermilch kam zu Einsatz und siehe da, es funktionierte! So viele Dinge hatte ich ausprobiert, dabei hätte es nur die Scheuermilch sein müssen... Glücklich wie nie schaute ich mir den ganzen Abend meinen Herd immer wieder an und fuhr mit meinen Fingern drüber. So schön sauber. Am Tag drauf besuchten mich Oma und Mama und wir fuhren zusammen zum Baumarkt, dort wollte ich mir einen neuen Klodeckel besorgen. Einen weißen fand ich zu langweilig, die bedruckten Varianten waren mir jedoch zu teuer, also kamen wir auf die Idee einen weißen im Angebot zu kaufen und ihn einfach zu bekleben. Zuerst liebäugelte ich mit Sprüchen wie: "Carpe Diem" oder "Am Ende wird alles gut" oder einem Teddybären-Piratenschiff, aber ich entschied mich für ein Bild mit einer Buddha-Figur, Orchideen und Kerzen darauf. Richtig entspannend. Dazu machte mir meine Oma eine Überraschung und hatte mir einen neuen Gelben-Sack-Ständer mitgebracht, denn meiner war kaputt gegangen. Ich fühlte mich mit meinem sauberen Herd, meinem neuen Klodeckel und meinem neuen Gelben-Sack-Ständer so unglaublich wohl und freut mich genauso, wie über einen tollen Friseurbesuch oder neue Klamotten. Am nächsten Tag rief ich auf dem Weg zurück von der Arbeit nach Hause meine Oma an. Ich telefonierte auf dem Rad immer mit Kopfhörern. Nun stand ich an der Ampel, neben mir ein junger Mann, den ich erst ein Mal nicht beachtete. "Mensch, Oma. Über was man sich so freut, wenn man Hausfrau ist. Einen Gelben-Sack-Ständer, Scheuermilch oder einen neuen Klodeckel." sagte ich lachend. Da fing der junge Mann neben mir an zu lachen, weil er merkte wie sehr ich mich freute. "Die Freuden einer Hausfrau." sagte er lachend und fuhr davon. Tja, ein Barbieschloss war heutzutage nur noch ein Staubfänger, heute freut man sich eben über die kleinen Dinge des Haushalts.