Die Magie des Theaters

07.03.2018

Meine alte Arbeitsstelle, das süßeste Theater der Stadt, hatte ein neues Projekt gestartet. Diesmal konnte ich leider nicht mit machen, meine Freundin jedoch spielte mit. Wir hatten damals zusammen bei dem ersten Projekt mitgemacht, vor sieben Jahren. Sie hatte mich nun schon öfter gefragt, ob ich nicht auch mal wieder kommen wollte, zeitlich ging es nicht, aber ich wollte unbedingt ein Mal wieder alte Zeiten aufleben lassen. Also holte ich sie ab und wir fuhren zusammen mit dem Rad zum Theater. Dort angekommen roch ich diesen Geruch, zwei Jahre hatte ich dort Schauspielunterricht genommen und zwei Jahre als Regieassistenz gearbeitet, es kam mir alles sehr vertraut vor. Es kamen nach und nach Mädels, am Ende waren es fünf Mädels und die Schauspiellehrerin. Wir begannen mit dem Aufwärmen. Erst körperlich mit Aufmerksamkeitstraining und danach Stimmtraining. Genau wie früher. Ich schaute die ganze Zeit meine Freundin an, denn das war der Ort, an dem wir uns kennen gelernt hatten. Damals war ich 15 Jahre alt, schüchtern und nicht wirklich mutig. Zwei jüngere Mädels waren dabei, sie erinnerten mich an meine Freundin und mich, als wir hier angefangen hatte. Sie kicherten immer, aber konnten trotzdem los lassen. Wir übten Gangarten und ließen uns von unseren Improvisationen berauschen. Es machte so Spaß. Am Ende waren wir nur noch zu viert und führten zu zweit Monologe durch. Natürlich auch improvisiert. Meine Freundin und ich standen zu zweit auf der Bühne und redeten los, als wären wir eine Person. Unsere Fantasie ging mit uns durch, die anderen beiden Mädels lachten sich schlapp. Nachdem ich zu Hause ankam wurde mir bewusst, wie viel mir die Zeit im Theater gebracht hatte. Wie sie einem hilft über sich selbst hinaus zu wachsen, sich fallen zu lassen und mutig zu sein. Eine andere Rolle übernehmen, die man selbst erfunden hat. Auf der Bühne zu stehen und das Publikum zum staunen zu bringen, zum lachen oder manchmal auch zum weinen. Es war eine wundervolle Zeit, die mir niemand nehmen konnte...