Die Welt der Smartphones

06.02.2018

Wie immer stöpselte ich mir meine Musik in die Ohren, nachdem ich meine Wohnung verlassen hatte. Ich lief zur Bahn und ließ mich von der Musik berauschen. In der Bahn war noch ein Platz in einem vierer Sitz frei, natürlich hinten am Fenster, also Stöpsel aus dem Ohr und freundlich gefragt: "Entschuldigen Sie, dürfte ich mich neben Sie ans Fenster setzen?" Die nette Dame nickte und schob ihre Beine etwas zur Seite, dass ich durch konnte. Ich setzte mich, stöpselte die Musik wieder ein und schaute verträumt aus dem Fenster. Zwei Haltestellen später stieg meine Nebensitzerin aus und ich bekam direkt eine Neue. Gerade war mein Lied vorbei, also lauschte ich kurz meiner Umwelt und hörte wie die Dame neben mir anfing zu reden. Ich stellte die Lautstärke so leise, dass ich sie hören konnte. Sie redete nicht, sie sang. "Mein Albtraum ist wahr... Das Smartphone regiert die Welt..." Ich schaute mein Gegenüber an, versunken in Whatsapp. Kurz darauf warf ich ein Blick auf den Mann mir schräg gegenüber, versunken in einem Spiel. "Es nimmt keiner mehr Rücksicht aufeinander.... Mein Albtraum ist wahr..." sang die Frau weiter. Keine Menschenseele beachtete diese Frau, hörten die anderen sie nicht, oder wollten sie es nicht hören? Klar, sie sang krumm und schief, aber sie wollte sich auf eine Art und Weise mitteilen. Ich schaute sie an, sie hatte meinen Blick bemerkt und erwiderte ihn. Sie war eine Dame der älteren Generation mit einem interessanten Outfit. Sie stand auf, ließ den Blick nicht von mir und stieg singend aus. "Mein Albtraum ist wahr..." Diese Frau hatte mich irgendwie fasziniert. Ich schaute mich nochmals um. Sicherlich 98% der Menschen in der Bahn waren mit ihren Smartphones beschäftigt. Wenn man selbst mit seinem beschäftigt war, viel es einem gar nicht auf, aber tatsächlich, das Smartphone regiert die Welt. Zudem stelle ich erschrocken fest: Nachdem die Dame die Bahn verlassen hatte schauten meine Mitsitzer auf und lächelten. Sie hatten also alles mitbekommen. So lächerlich fand ich das Lied der Dame es gar nicht...