Mama

04.01.2019

"Eine Mutter ist der einzige Mensch auf der Welt, der dich schon liebt, bevor er dich kennt." - Johann Heinrich Pestalozzi

Der Schweizer Pädagoge und Philosoph Johann Heinrich Pestalozzi beschreibt die Liebe einer Mutter meiner Meinung nach sehr genau. Eine Mutter achtet monatelang nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf ein kleines Leben was heran wächst, obwohl sie es noch nie gesehen hat. Sie fängt schon damit an, sobald sie weiß, dass es entsteht. Der Bauch wird immer wieder gestreichelt, es wird geredet, alle wollen es anfassen und irgendwann sieht man, wie sich die kleinen Beinchen und Fäustchen bemerkbar machen. An die Liebe einer Mutter kommt nichts ran, sie ist etwas besonderes. Meine Mama hat mir erzählt, dass sie sich so auf mich gefreut hat, auch wenn ich ihr die Schwangerschaft nicht zur leichtesten gemacht habe. Und als ich dann auf der Welt war hat sie mich immer beschützt, sie wollte immer dass es mir gut geht. Sie hat mich immer getröstet, mir immer zugehört. Auch wenn sie mich in schwereren Phasen angeschrien hat oder wütend wurde, sie hat es nur aus Liebe und Sorge getan und das hat sie mir immer gesagt und gezeigt. Und auch heute kann ich mich jederzeit melden, sie hat immer ein offenes Ohr für mich. Hört mir zu, gibt mir Tipps, oder hilft mir. Meine Mutter ist der wichtigste Mensch meines Lebens, ich habe ihr mein Leben zu verdanken und werde ihr immer dankbar sein, dass sie in den Zeiten in denen ich noch nichts entscheiden konnte, oder etwas sagen konnte, immer auf mich Acht gegeben hat. Dieses durchsichtige Band, dass eine Mutter mit ihrem Kind verbindet, ist das Stärkste und Unglaublichste der Welt.